LateinDie Mutter der Sprachen lebt weiter

„Non scholae, sed vitae discimus!", diese lateinische Weisheit fasst prägnant die Ziele des Faches Latein zusammen. Es geht in diesem Fach nicht nur darum, eine antike Sprache zu lernen, die heute nicht mehr gesprochen wird, sondern darum, lateinische Texte zu entschlüsseln (Dekodieren) und sie für uns heute verständlich zu machen (Rekodieren). Dabei sollte jedoch der Inhalt des Textes erhalten bleiben, so dass wir daraus Informationen über das Leben und Denken der antiken Welt sowie der Menschen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit entnehmen können. Von besonderem Interesse sind dabei die Bereiche Mythologie, Philosophie und Geschichte, die maßgeblich unser Kulturwissen prägen. Bei der Beschäftigung mit diesen Themen kommen auch immer wieder Theaterszenen, Präsentationen und kleinere Projektphasen zum Einsatz.


Da an unserer Schule das Fach Latein als 2.vorgezogene Fremdsprache ab Klasse 5 erlernt werden kann, arbeitet der Lateinunterricht mit viel Abwechslung und Spiel bei der Übung und Vertiefung der Grammatik und des Wortschatzes. Zugleich werden dabei Methoden und Mnemotechniken der Schüler trainiert („Lernen lernen"). Das Übersetzen schult vor allem die muttersprachlichen Fähigkeiten und die Interpretationskompetenz. Dabei ist es das Ziel des Faches Latein, die antike und mittelalterliche Gedankenwelt, die uns in den Texten begegnet, stets zu unserer heutigen Gedankenwelt in Beziehung zu setzen, sie zu beurteilen und sich zu positionieren.
Zur Kompetenzorientierung des Lateinunterrichtes trägt auch das Lehrbuch „Pontes" (Klett) bei.


Die Spracherwerbs- und Lektürephase kann nach Klasse 9 mit dem Latinum beendet werden, um eine 3. Fremdsprache zu erlernen. Ebenso ist es möglich, Latein als 3. Fremdsprache ab Klasse 10 zu erlernen.
Im Sinne der Talentförderung und Potentialentfaltung werden unsere Schüler zur Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprachen ermutigt und von unseren Lateinlehrerinnen bei der Vorbereitung und Teilnahme gecoacht. Zum Team der Latein-Coaches gehören:

  • Fr. Langer (Latein, Geschichte)
  • Fr. Schmidt (Latein, ev. Religion, Geschichte)
  • Fr. Dr. Tellisch (Latein, Deutsch, Musik)

 

Abschließend noch 10 gute Gründe, warum es sich lohnt Latein zu lernen:

  1. Das Latinum ist nach wie vor Voraussetzung für zahlreiche Studiengänge.
  2. Das Lateinische als „Mutter" der romanischen Sprachen ist beste Voraussetzung, um eine weitere Sprache zu erlernen.
  3. Das Verstehen und Interpretieren lateinischer Originaltexte stellt einen direkten Zugang zu den Wurzeln unseres europäischen Denkens her.
  4. Latein erweitert das Allgemeinwissen von Kindern und Jugendlichen und macht sie sprachfähig im Sinne eines „Weltwissens". Dazu trägt auch die immense Themenvielfalt im Lateinunterricht bei, wobei stets die Rezeption der antiken Gedankenwelt in die Moderne von Bedeutung ist (Kunst, Musik, Literatur, Theater, Politik usw.).
  5. Zu den Hauptaufgaben des Lateinunterrichts gehört das Übersetzen. Schüler erlernen dabei wichtige Texterschließungsverfahren, die sie für die Muttersprache Deutsch ebenso anwenden können wie für andere Fremdsprachen.
  6. Die Texterschließungsverfahren, die im Lateinischen trainiert werden, fördern auch die Lesekompetenz von Gymnasiasten. Daneben hilft die Vokabelkenntnis auch der Erschließung von Fachbegriffen in Texten.
  7. Neben der Texterschließung nimmt das Interpretieren im Lateinischen einen wichtigen Platz ein. Die Ausbildung einer fundierten Interpretationskompetenz befähigt Schüler am Gymnasium auch zur Interpretation deutschsprachiger Literatur sowie von Quellen und Texten in geisteswissenschaftlichen Fächern.
  8. Ebenso wichtig ist im Lateinischen die Grammatik, die die Kenntnisse im Deutschen aufgreift und vertieft. Hierbei wird das Grundverständnis grammatischer Strukturen gestärkt sowie die sprachliche Genauigkeit geschult.
  9. Latein ist nicht immer einfach, sondern vielfach eine Herausforderung. Um diese zu meistern bedarf es Lern- und Arbeitstechniken, die im Lateinunterricht in besonderem Maße trainiert werden. Das „Lernen lernen" ist daher elementarer Bestandteil eines modernen Latein-unterrichts.
  10. Bei aller Theorie ist Latein doch eines der kreativsten Fächer, denn durch die Themenvielfalt bieten sich unzählige Möglichkeiten, der Auseinandersetzung mit den Themen und Texten, z.B. in Vorträgen, Filmen, Szenen, gestalteten Modellen, Musikstücken und Gedichten usw.

 

„Die Schule sollte es sich immer zum Ziele setzen, den jungen Menschen als harmonische Persönlichkeit und nicht als Spezialisten zu entlassen."
(Albert Einstein)

Kontakt

Christliches Gymnasium „Rudolf Stempel“
Lange Straße 51
01587 Riesa

Telefon: 03525 5183800
Telefax: 03525 51838014

Sekretariat Frau Ulbricht E-Mail schreiben
Schulleitung Frau Dr. Tellisch E-Mail schreiben

SCHNUPPER-UNTERRICHT

Interessierte Schüler laden wir jederzeit herzlich zum Schnupperunterricht ein. Zur individuellen Terminabsprache wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat unter:

Telefon: 03525 5183800